»
Archiv

Deutscher Widerstand

Diese Schlagwort ist 3 Beiträgen zugeordnet

Hans Fallada: Jeder stirbt für sich allein

Hans Fallada, ein deutscher Dichter der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Manche seiner Buchtitel sind schon fast feste Begriffe im Sprachgebrauch wie Kleiner Mann – was nun? oder Wer einmal aus dem Blechnapf fraß, ob sie noch viel gelesen werden… ich wage es zu bezweifeln. Jedenfalls hat der Aufbau Verlag Anfang des Jahres das Originalmanuskript Falladas [1] zu seinem (auf Tatsachen beruhenden) Roman Jeder stirbt für sich allein herausgegeben und damit auch international einen Erfolg erzielt. Immerhin wird die NYT mit “Ein literarisches Großereignis” zitiert, keine schlechte Werbung also.

Weiterlesen

Wibke Bruhns: Meines Vaters Land

Familiengeschichten von der Kaiserzeit bis zum Dritten Reich gibt es viele, aber nur wenige sind so gut belegt wie die von den Klamroths. Wibke Bruhns ist ihrer eigenen Familiengeschichte auf die Spur gegangen und hat sich die Frage gestellt, wie involviert ihre Familie wirklich in die Verbrechen des Dritten Reiches war. Bruhns Aufzeichnung der Familiengeschichte ist zugleich eine Suche nach ihrem Vater. Dieser wurde 1944 in Plötzensee im Zusammenhang mit dem Attentat auf Hitler am 22. Juni exekutiert. Sie war damals erst sechs Jahre und hat kaum Erinnerungen an ihn.

Weiterlesen

Markus Zusaks: The Book Thief

Dreimal begegnet der Tod dem Mädchen inmitten der Wirren des Zweiten Weltkrieges, bevor er es lange Zeit später zu sich holt. Es ist neun Jahre alt, als der kleine Bruder stirbt – während der Zugfahrt, die die beiden Geschwister zu ihren Pflegeeltern nach Molching bei München bringen soll. Wenige Jahre später sieht das Mädchen mit an, wie ein über der Kleinstadt abgestürzter amerikanischer Pilot seinen Verletzungen unterliegt. Und schließlich fallen nahezu alle Bewohner der Himmelstraße – sie war das neue Zuhause des Mädchens – einem Fliegerangriff zum Opfer. Das Mädchen heißt Liesel, der Tod erzählt in The Book Thief ihre Geschichte.

Weiterlesen