»
.Literatur, Aktuelles, Begriffe, Hintergründe, Sachbuch

Rachel Shabi: Wir sehen aus wie der Feind. Arabische Juden in Israel

Mit ihrem ersten Buch hat die aus einer Familie irakischer Juden stammende, in Israel geborene und in England aufgewachsene Journalistin Rachel Shabi einen Konflikt beschrieben und in seinen historischen Dimensionen gezeigt, der den Staat Israel und seine Gesellschaft prägt und quält seit seiner Gründung. Die Rede ist von dem Verhältnis zwischen den Juden, die aus Europa stammen, den sogenannten Aschkenasim, und den orientalischen Juden, die Misrachim genannt werden. Wurzeln die ersten in der europäischen Kultur und Tradition, haben die zweiten ihre kulturellen Wurzeln in den Gesellschaften der arabischen Länder des Nahen Ostens.

Israel war bei seiner Gründung 1948 eine Gesellschaft, die sich unbedingt mit Europa identifizieren wollte, obwohl die Juden gerade dort so viel Verfolgung erlitten hatten. Deshalb galten Einwanderer, die Arabisch sprachen und nahöstliche Bräuche pflegten, als Menschen und Bürger zweiter Klasse. Rachel Shabi zeigt in ihrem gut recherchierten und hervorragend aufgebauten Buch, wie sich diese ethnischen Spannungen von der Gründung des Staates bis in die heutige Gegenwart entwickelt haben. Sechzig Jahre nach der Gründung des Staates machen die Misrachim mehr als die Hälfte der Bevölkerung aus, und sie sind gegenüber den Aschkenasim sozial und wirtschaftlich sehr benachteiligt.

Schon andere Autoren aus Israel haben in den vergangenen Jahren darauf hingewiesen, dass es auch dieser Konflikt und diese Spaltung, die mitten durch die israelische Gesellschaft geht, seien, die die Zukunft des Landes erheblich gefährden. Wenn man das Buch von Rachel Shabi gelesen hat, hat man nicht nur einen Eindruck bekommen von der Zerrissenheit der Identitäten dieser arabischen Juden, die aussehen „wie der Feind“, sondern man versteht, warum dieser innere Zustand der israelischen Gesellschaft diese mehr gefährdet als alle Kassam-Raketen der Hamas, die antiisraelischen Deklarationen der UN, der Hass der Islamisten auf die Juden oder die iranische Atompolitik.

Das Buch macht nachdenklich, und man sieht den arabischen Teil der israelischen Gesellschaft mit anderen Augen. Auch sie sind Juden, doch wenn es nicht gelingt, sie in den nächsten Jahrzehnten zu integrieren und ein neues Selbstverständnis jenseits der aschkenasisch-kulturellen Hegemonie zu entwickeln, dann ist die ursprüngliche Idee von Israel als dem Zufluchtsort aller Juden der Welt gestorben, auch ohne islamistische Bedrohung. Ja, nach der Lektüre des Buches sehe ich die größere Bedrohung des israelisch-jüdischen Gemeinwesens von innen kommen statt von außen.

Rachel Shabi
Wir sehen aus wie der Feind. Arabische Juden in Israel
Berlin Verlag, 2009, 288 Seiten

Wir danken unserem Gastautor Winfried Stanzick für diese Rezension.

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: