»
.Literatur, Auto/biographie, Roman

H. G. Adler: Panorama

Zehn Ausschnitte einer «zermenschenden» Wirklichkeit

Roman in zehn Bildern lautet der Untertitel von H. G. Adlers Werk. Im Vorbild «Der Besuch im Panorama» begibt sich Josef Kramer gemeinsam mit seiner Großmutter in ein Panorama, einen Laden, in dessen Hinterzimmer Fotografien von fernen Orten, Meeren, Gebirgen projiziert werden. Und wie vor den Augen des Jungen die Bilder im Guckkasten vorbeiziehen, er sich in die fremden Welten hineinversetzt fühlt, sie anfassen, riechen, schmecken möchte und sich doch nicht rühren darf, um nicht die anderen Zuschauer zu stören, so zieht sein Leben in zehn Bildern am Leser vorbei, mal ergreifend, mal derart entrückt vom Protagonisten, dass sie vielmehr wie das Porträt einer Gesellschaft erscheinen als die Geschichte eines Lebensweges.

Die zehn Bilder sind chronologisch angeordnet und zeichnen H. G. Adlers eigene Erfahrungen nach: Sie erzählen von der Kindheit in Prag, den Entbehrungen des Ersten Weltkrieges, vom Aufenthalt in einer Art Militärkaserne und der Zugehörigkeit zu einer Pfadfindergruppe, vom Kontakt zu mystischen Kreisen während des Studiums der Philosophie, von der kurzen Anstellung in einem Kulturhaus im Anschluss an die Promotion, von der Deportation ins Zwangsarbeits- und wenig später ins Konzentrationslager und schließlich vom Exil in England. Das Panorama ist hierbei ein wiederkehrendes Motiv, das – wie Jeremy Adler, der Sohn des Autors, im Nachwort schreibt – die traditionelle Handlung ersetzt.

Denn anstelle einer Schilderung von Ereignisverläufen, einer Geschichte im eigentlichen Sinne, bietet sich dem Leser eine Montage von Lebenssituationen: Die zehn Bilder erscheinen wie Fotografien, die zwar entlang von Josefs Leben aufgenommen wurden, nun jedoch in einem Album zusammengefügt sind, ohne dass der Zeitraum zwischen diesen Wirklichkeitsausschnitten abgebildet wird. Die einzelnen Episoden  sind gewissermaßen aus dem Kontext gerissen, sie stehen da ohne Vor- oder Nachgeschichte: In einem Bild sehen wir den soeben promovierten Josef verloren in den Wirren des Kulturinstituts, im nächsten schon haust er in einer Baracke und tritt zum Bau einer Eisenbahnlinie an.

Dieses Fragmentarische gilt nicht nur für den Roman – Josefs Leben – in seiner Gesamtheit, sondern zieht sich fort in jedem einzelnen Kapitel, jeder einzelnen Episode. Nur einen ausschnitthaften Einblick erhält der Leser in die verschiedenen Stationen, wie durch ein Fenster schaut er für wenige Tage auf sie, wird – durch die Augen Josefs – Zeuge von generellen Abläufen und Verhältnissen. Nicht Josefs eigenes Handeln steht also im Zentrum, sondern seine Wahrnehmung der Geschehnisse, seine Annahmen zur Natur des Menschen im Lichte der eigenen Erfahrungen. Dieses Fehlen einer Handlung, dieser reflexive Charakter der Erzählung spiegelt sich auf formeller Ebene im Gebrauch der Sprache: Worte und Sätze werden atemlos aneinandergereiht, Punkte erscheinen nur am Ende eines jeden Paragraphen. Ein Joycescher Bewusstseinsstrom, der – genau wie im Falle des irischen Schriftstellers – streckenweise erschöpft, an anderen Stellen wiederum eine bemerkenswerte Wirkung hat.

Letzteres gilt vor allem für jene Kapitel, in denen dieses Dahinströmen der Worte als eine Versprachlichung der jeweiligen Atmosphäre gedeutet werden kann. Dies ist etwa der Fall auf den ersten Seiten, wo der Redefluss der eines ratlosen Kindes ist, das sich vergebens bemüht, die so undurchsichtige und widersprüchliche Erwachsenenwelt zu begreifen. Oder im Abschnitt über das Kulturhaus, das dem eigenen geschäftigen Treiben eine ungeheure Bedeutung beimisst und doch kaum mehr als leeres Geschwätz hervorbringt. Und schließlich dort, wo sich der Autor mittels des fiktiven Lebensweges Josefs mit der eigenen Holocaust-Erfahrung auseinandersetzt: In diesem letzten Punkt besteht in meinen Augen die größte Stärke des Romans.

[…] die Verlorenen stehen außerhalb gesetzlicher Bestimmung und Forschung, jeder Versuch eines Hineindenkens ist müßig, denn alles ist fremd und unbegreiflich, was an Leben zwischen den Drähten eingesammelt ist, vom Dasein der Verlorenen ist nichts in eine Sprache zu übertragen, die draußen jemand verstünde; die Verlorenen selbst wissen das nicht, denn sie haben eine Sprache, viele Sprachen sogar, abgeleitet von Sprachen, die draußen in der Welt den Menschen zum Umgang dienen, aber zwischen den Drähten sind diese Sprachen verarmt, nur wenig bezeichnen sie und haben sich auf knappe Wendungen beschränkt, in denen der kunstvolle Aufbau kaum mehr gefühlt wird, wovon sie abgeleitet sind, es ist eine kriechende Sprache, die Wörter sind hart, gebellt werden sie hervorgestoßen, dies beim Flüstern sogar, die Sprache reiht sich nicht in Ketten verbundener Sätze, die Rede der Verlorenen fließt nicht, sie deutet nur an oder packt, sonst sind es Schreie, gezückte Flammen, geschleuderte Stiche.

Unter den Verlorenen sind alle Formen ungültig geworden, denn Verwesung ist formlos, und man hat die Verlorenen zur Verwesung verurteilt, man hat ihnen alle Haare abgekneipt, mit stumpfen Geräten hat man sie vom Leibe geschabt, man hat die Verlorenen in Birkenau entkleidet, ihre Schuhe und Kleider liegen wie fetter Dünger auf dem kalten Boden von Beton […].

Wie zahlreiche weitere Schriftsteller, die sich dem Thema annäherten, bricht auch Adler mit einer realistischen Darstellung, findet eine neue Form, eine neue Sprache, um das darzustellen, was durch unsere traditionellen Denkkategorien nicht mehr zu entschlüsseln ist. Wortbildungen wie «Menschenspeicher» und «zermenschte Geschöpfe» sind erschütternde Bilder für ein Vernichtungssystem von derart ungeheuerlichen Ausmaßen, dass noch lange nach Ende des Krieges und trotz – oder gerade wegen – einer wachsenden Fülle an Fakten und Zeugenberichten von einem «unsagbaren» und gar «unvorstellbaren» Ereignis die Rede ist. Dass Josef (und letztlich ja ebenso der Autor selbst) nicht von dieser Tötungsmaschinerie zermalmt wird, liegt einzig an seinem Willen zu überleben, nicht zu den «Verlorenen» (Primo Levi nennt sie die «Untergegangenen») zu gehören, um Zeugnis ablegen zu können für die Nachwelt. Seine Strategie besteht in der geistigen Betätigung: Dieses Festklammern an der Essenz des menschlichen Daseins – der Menschlichkeit – erlaubt es ihm, das, was um ihn und mit ihm geschieht, zu beobachten, festzuhalten, zu deuten.

Jüdisches Leben oder religiöse Betrachtungen stehen dabei keineswegs im Vordergrund des Textes, im Gegenteil; dass Josef Jude ist, findet überhaupt erst Erwähnung bei seiner Deportation ins Zwangsarbeitlager. Und doch ist dieses Buch von großer Bedeutung für die (historisch-literarische) Frage nach der jüdischen Identität, da es meines Erachtens eines der eindrücklichsten Zeugnisse der Lagererfahrung darstellt. Adler wurde Anfang 1942 in das Theresienstädter Ghetto, zweieinhalb Jahre später nach Auschwitz und zuletzt in zwei Nebenlager von Buchenwald deportiert. Seine 1955 veröffentlichte Studie zu Theresienstadt gilt noch immer als Standardwerk (im Roman Austerlitz zitiert W. G. Sebald umfassend aus ihr), doch was sein schriftstellerisches Schaffen betrifft, ist Adler noch zu entdecken. Dabei steht sein literarischer Aufarbeitungsversuch bekannteren Texten dieser Art – etwa von Elie Wiesel, Imre Kertész oder eben Primo Levi – in nichts nach.

Obgleich einige Kapitel – etwas «Das Turmzimmer», das ins allzu Philosophische abgleitet – deutlich schwächer sind als andere und das Buch im Ganzen ein wenig zu lang geraten ist, beeindruckt es durch das kluge Kompositionsprinzip und die sprachgewaltige Erzählung. Die «Bilder» zur Lagererfahrung sind dabei von besonderer Dichte, dennoch soll der Text keinesfalls auf den Aspekt der Holocaust-Verarbeitung reduziert werden: Wie Jeremy Adler hervorhebt, ist Panorama – zusammen mit den anderen beiden Teilen von H. G. Adlers autobiographisch inspirierter Romantrilogie, Eine Reise und Die unsichtbare Wand – vielmehr als ein «Versuch» zu betrachten, «mit dem Leben im 20. Jahrhundert ins reine zu kommen». Denn die Gefahr des «Zermenscht»-Werdens – davon zeugt das Buch auf eindrucksvolle Weise – geht gewiss nicht einzig vom nationalsozialistischen Regime aus.

H. G. Adler
Panorama
Zsolnay, 2010, 624 S.

Advertisements

Über caterina

www.schoeneseiten.net

Diskussionen

8 Gedanken zu “H. G. Adler: Panorama

  1. Vielen Dank für die ausführliche und sehr aufschlussreiche Rezension, die eine herausfordernde, autobiographisch gefärbte, insgesamt sehr lohnende Lektüre verspricht. Ich finde die Beschreibung des Aufbaus als Album und dessen Wirkung auf Dich sehr interessant. Ich kann mir vorstellen, dass man da in manchem Kapitel einen langen Atem braucht und finde es gut, dass Du die Geduld aufgebracht hast und es sich letztlich ausgezahlt hat. Auf Bücher, die von einer Kindheit in Prag erzählen, bin ich in letzter Zeit öfter gestoßen und will aus dieser Richtung mal wieder was lesen.

    Von Imre Kertész oder Primo Levi habe ich noch nichts gelesen, sondern nur über sie. Zuletzt fielen mir die Namen auf, als ich mich dazu entschloss, die Lagererfahrungen von Warlam Schalamow, die der in sowjetischen Gulags machte, zu lesen. Wann ich den ersten Band in Angriff nehmen werde, weiß ich allerdings noch nicht.

    Verfasst von wortlandschaften | 4. Juni 2011, 00:39
    • Ja, einen langen Atem braucht man in der Tat, gerade im mittleren Teil, der (auf inhaltlicher Ebene) laengst nicht dieselbe Wirkung hat wie der Anfang und vor allem das Ende. Dennoch ist die Lektuere sehr lohnend, und ich moechte auf jeden Fall auch die anderen beiden Teile der Trilogie lesen.

      Das Prag der Kindheit kommt leider kaum zur Sprache, falls du dir auch eine interessante Lektuere in dieser Hinsicht erhoffst. Genau genommen wird Prag nicht ein einziges Mal im ganzes Buch erwaehnt, nur am Ende ist die Sprache von einer goldenen Stadt unter einer Burg und von einer steinernen Bruecke, so dass man sich endlich sicher sein kann… Der Fokus der Kindheitskapitel liegt eher darauf, wie der kleine Josef die Erwachsenen und deren widerspruechliches Handeln und Reden wahrnimmt.

      Sowohl Kertész als Levi kann ich dir waermstens empfehlen, auch wenn sie beide auf sehr unterschiedliche Weise das Thema behandeln. Der eine (in seinem wohl bekanntesten Buch Roman eines Schicksallosen) in der befremdlichen und doch sehr spannenden Perspektive eines Kindes, der andere (in saemtlichen Buechern – Romanen, Erzaehlungen sowie Aufsaetzen) autobiographisch mit ueberaus interessanten Ueberlegungen zum Menschsein angesichts dieser Erfahrung.

      Warlam Schalamow kenne ich selbst noch nicht, bin daher sehr gespannt auf deinen Eindruck, solltest du dich an die Lektuere wagen. Das Thema des Gulag moechte ich jedenfalls irgendwann auch noch vertiefen, in dieser Hinsicht bin ich leider voellig unbelesen, dabei gibt es auch hier Unmengen interessanter Texte, wie Der Archipel Gulag von Solschenizyn oder die neuere Atemschaukel von Herta Mueller…

      Verfasst von caterina | 6. Juni 2011, 10:36
      • @ caterina
        Danke für die Erläuterung bezüglich der Kindheit in Prag und die Empfehlungen. Ich habe, wie schon gesagt, schon über sie gelesen, darunter auch die Rezensionen von flattersatz und anderen. Für Herta Müller gilt das Gleiche. Nachdem sie den Nobelpreis gewonnen hatte, war sie natürlich in aller Munde, aber wie ich schon mal an anderer Stelle berichtet habe, verleitet mich der Rummel um eine Person eher dazu, erst einmal Abstand zu nehmen. Letztes Jahr hätte ich Frau Müller beinahe live gesehen, aber sie hatte ihren Auftritt absagen müssen.

        Lagerliteratur ist auch für mich Neuland, wenn ich den ersten Band (es werden insgesamt 6 Stück) gelesen habe, werde ich versuchen, meine Eindrücke festzuhalten. Filme, die sich dem Thema widmen, kenne ich hingegen ein paar.

        @ flattersatz
        Auch Dir vielen Dank für die Ausführungen und Empfehlungen. Deine Rezensionen hatte ich schon gelesen, auch die von Herta Müller kommentierte. Wenn ich die nötige Ruhe habe, gebe ich bei der Suche nach einem Zugang auch bei mir sperrig erscheinender Literatur nicht so schnell auf und sehe das als Herausforderung. Natürlich muss ich dann irgendwann in den Rhythmus kommen, mich etwas an einem Text begeistern, so dass es nicht zur Qual wird. Aber das kommt so gut wie nie vor.

        Verfasst von wortlandschaften | 7. Juni 2011, 18:04
    • Kertesz kann ich dir als Lektüre nur empfehlen, zum einen ist es ein schönes Büchlein in der Sonderausgabe des Verlages, zum anderen werfen seine Erinnerungen und Gedanken (wie caterina ja schon schrieb) zum Teil ganz andere Aspekte des Erlebens der Lagerzeit auf.

      Die dir von caterina empfohlene Atemschaukel würde ich dir nicht als erste Lektüre von Müller empfehlen, sie ist doch recht schwierig, wenn man sich bei Müller noch nicht eingelesen hat (zumindest meinem Empfinden nach). Aber sie beschert auch ein sehr intensives Leseerlebnis, das diese Mühe wert ist. Durch die aktuellen Enthüllungen um Pastior erhält das Buch eine zusätzliche, tragische Dimension….

      Verfasst von flattersatz | 7. Juni 2011, 07:55
      • Lieber flattersatz, hab Dank fuer deine Ergaenzungen.
        Als Empfehlung war die Erwaehnung von Atemschaukel nicht gemeint: Ich habe sie – wie Archipel Gulag – ja selbst noch nicht gelesen, weiss nur von ihrer Existenz (eines der wenigen Texte, die mir zum Thema Gulag in den Sinn kommen)…
        Ich habe kuerzlich in Muellers Sammlung Immer derselbe Schnee… geschaut und festgestellt, dass sie keinesfalls einfach zu lesen ist – da muss ich dir ganz und gar recht geben. Was kannst du denn als „Einstieg“ empfehlen?

        Verfasst von caterina | 7. Juni 2011, 08:45
        • liebe caterina,

          da ich ja von müller auch nur 3 bücher kenne, ist meine antwort auf deine frage von geringem wert…. aber von den drei werken würde ich als einstieg den das haupt neigenden könig empfehlen, weil es dort kürzere geschichten sind und nicht gleich ein ganzer roman. ich habe auch eine ganze zeitlang mit müller gekämpft, bis sozusagen der knoten geplatzt war und ich auf in fantastischen sprache schwimmen konnte (zumindest nicht mehr untergegangen bin….) ….

          Verfasst von flattersatz | 7. Juni 2011, 11:11
          • Danke fuer den Hinweis: Den Koenig merk ich mir, deine Rezension dazu les ich heut Abend. Ich bin ueberzeugt, dass Mueller mir – nach einer „Eingewoehnungsphase“ durchaus zusagen wird, sprachlich brillante (aber nicht allzu unverstaendliche) Experimente haben eine anziehende Wirkung auf mich, und in Muellers Essayband habe ich schon gemerkt, dass sie sprachlich ungewoehnlich schreibt…

            Verfasst von caterina | 7. Juni 2011, 14:07
          • (p.s.: ich bin übrigens immer noch stolz auf
            den einen kommentar im könig… 🙂 )

            Verfasst von flattersatz | 7. Juni 2011, 15:52

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: